Inneres Kind nach Bröckmann

Aussöhnung mit dem inneren Kind

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit

Dieser Satz wird wahlweise Erich Kästner oder Milton Erickson, dem Begründer der Hypnotherapie, zugeschrieben. Gemeint ist damit, dass man belastende Erinnerungen aus der Kindheit überwinden und seine Erinnerungen daran so umformen kann, dass sie den erwachsenen Menschen nicht mehr belasten.

Deshalb gibt es verschiedene Ansätze, um dem Inneren Kind in der Jetztzeit das an Liebe und Anerkennung zu geben, was ihm vielleicht gefehlt hat. Auf der anderen Seite vielleicht auch wieder Zugang zu seinen Ressourcen (Neugier, Begeisterungsfähigkeit, Staunen, Lebendigkeit, Lebensfreude, Spontanität) zu finden, auf die man als Erwachsener den Zugriff verloren hat.
Denn wenn man die schmerzlichen Erfahrungen des Inneren Kindes blockiert, um sie als erwachsener Mensch nicht wieder erleben zu müssen, schneidet man ich gleichzeitig auch von seinen Ressourcen ab.

Diese Aufstellung bedingt keine schlechte Kindheit. Oft sind es auch Erlebnisse ausserhalb des Elternhauses (z.B. Kindergarten, Schule, Freunde, etc…) die eine spätere Blockade zum inneren Kind auslösen. Das Ziel ist es, eine liebevolle innere Verbindung zwischen dem Inneren Kind und dem Erwachsenen herzustellen um wieder Zugang zu Freude, Wahrnehmung, Intuition, Selbstvertrauen, Lebensfreude und innerem Glück zu erlangen.

Diese Technik kann unter anderem bei Folgenden Beschwerden eingesetzt werden:

  • Depressionen
  • Zwänge
  • Bluthochdruck, Cholesterin
  • Knochen- und Gelenkprobleme (ISG-Problem, Osteoporose, Rückenschmerzen, Lendenwirbel, Bandscheiben, Hallux)
  • Wechselbeschwerden
  • Rheuma, Gicht, Arthrose
  • Diabetes Typ I
  • Unfruchtbarkeit
  • Nierenprobleme
  • keine Nähe zulassen können, fehlendes (Selbst)Vertrauen
  • Vergesslichkeit, Konzentration, Alzheimer

Die Aufstellung dauert eine gute Stunde und ich verspreche Ihnen, dass wir Ihre Kindheit nicht  „verbal durchkauen“.