Systembrettaufstellung nach Bröckmann

Systembrettaufstellung

Mit einer Systembrettaufstellung ist es möglich Familien, Strukturen und Organisationen aber auch Krankheiten, Organe und Muster aufzustellen.
Eine Systembrettaufstellung wird zu zweit gemacht, der Berater und der Klient. Das System wird vom sogenannten Systembrett dargestellt und die systemischen Repräsentanten werden durch Holzfiguren symbolisiert. Genau wie bei einer Familienaufstellung zeigen sich systemische Kräfte und Wirkungsweisen deutlich. Bei dieser Aufstellung ist man aber nicht «nur Zuschauer», sondern ist mit dem Systembrett «live» dabei. Man erlebt Informationen, Zusammenhänge, Gefühle Emotionen aller Personen, Systeme und Organe aus der Aufstellung am eigenen Körper und wird Sprachrohr der Stellvertreter.

In der Aufstellung geht es darum, die Möglichkeit zu geben, die Ideen, Gedanken und Konstrukte zu einer belastenden Situation, ins Außen zu bringen. Durch die Visualisierung und das spüren nimmt etwas Gedachtes, etwas Unausgesprochenes Form an, es wird sichtbar und begreifbar und somit veränderbar. In der Reflexion mit den Klienten erlebt man immer wieder spürbare Dankbarkeit und Freude, wenn sich problematische Situationen fast spielerisch und mit einer Leichtigkeit durch die Arbeit mit dem Systembrett umwandeln lassen.

Das einzigarte an der Systembrettaufstellung nach Bröckmann ist, dass es nach der Aufstellung und Erkenntnis des Problems auch gleich anschliessend eine Lösungsaufstellung gibt, die das Problem ohne weitere Bemühung auflöst.

Systembrettaufstellungen werden angewendet für:

• Verhaltensmuster
• Familien-, Partnerprobleme, Beziehungsthemen (z.B. Eifersucht)
• Mobbing
• Entscheidungen
• Krankheiten (z.B. Autoimmunerkrankungen, Akne, Hautkrankheiten, Allergien, Krebs)
• Süchte

Die Systembrett- und Lösungsaufstellung dauert je nach Komplexität des Problems zwischen 20 und 45 Minuten.